Dr. Ryke Geerd Hamer in Spanien verhaftet  

09.09.2004 - Gestern ist der in Spanien im Exil lebende Arzt Dr. Ryke Geerd Hamer verhaftet worden. Er soll schon heute nach Madrid geschafft und von dort am Sonnabend nach Frankreich ausgeliefert werden. Aufgrund eines einzigartigen *Schandurteils* wurde Dr. Hamer in Frankreich zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Wer ist Dr. Hamer? Dr. Hamer ist der Entdecker der so genannten Neuen Medizin, die er seit kurzem weitgehend aus Gründen des Urheberschutzes Germanische Neue Medizin nennt. Dr. Hamer hat herausgefunden, daß alle Krebskrankheiten und auch alle anderen Krankheitsgeschehen einschließlich so genannter Nervenkrankheiten aufgrund von biologischen Konflikten entstehen und wir Menschen uns mit der Lösung dieser biologischen Konflikte unter sachgerechter Hilfe von Therapeuten selbst heilen können...

 

Was ich Euch/Ihnen hier jetzt mitteile ist die Wahrheit und sind nicht die Phantasien eines Unzurechnungsfähigen. Aus den unten angegeben Quellen, können meine Behauptungen und Informationen überprüft werden. Viele kennen das folgende schon, aber einige noch nicht. Haltet den Atem an und laßt es auf Euch wirken. Die folgenden Informationen habe ich schon an anderer Stelle veröffentlicht, sie sind einfach so hier in diese Nachricht eingestellt worden. Deshalb mag hier auch alles ein wenig unvermittelt und nicht ganz im roten Faden dargestellt werden. Es ist jetzt eben nicht die Zeit dies zu verbessern.

Die Neue Medizin wurde von verschiedenen Ärzten und Ärztegremien insgesamt fünfundzwanzig Mal verifiziert. Mit der erstmaligen Verifizierung durch eine Universität im Jahre 1998, nämlich die Universität Trnava in der Slowakei ist, wissenschaftlich gesehen, die Neue Medizin noch fester etabliert worden. Wer sie und die aus ihr folgenden Therapievorschläge jetzt immer noch so in Zweifel zieht, daß er meint, ihre Anwendung verhindern oder gar durch staatliche Organe oder staatlich privilegierte Institutionen, wie Ärztekammern, verbieten zu müssen, muß die Neue Medizin widerlegen.

Auf eine solche streng wissenschaftliche Widerlegung der von ihm entdeckten Naturgesetze der Neuen Medizin durch die herrschende Schulmedizin wartet Hamer aber seit 20 Jahren vergeblich. Stattdessen wurde ihm in Deutschland wegen "Nichtabschwörens der Neuen Medizin" seine Approbation 1986 aberkannt und diese Aberkennung 1990 letztinstanzlich u.a. wegen "vermuteter Schwäche der geistigen Kräfte" bestätigt.

Doch es kam für Dr. Hamer noch schlimmer: Im Mai 1997 wird er an seinem Wohnsitz Köln verhaftet und in Untersuchungshaft genommen. Im August 1997 beginnt der Prozess gegen den "Wunderheiler", wie er in den gleichgeschalteten Medien bezeichnet wird. Hamer wird am 09.09.1997 wegen des Verstoßes gegen das Heilpraktikergesetz zu 19 Monaten Haft verknackt. Über diesen denkwürdigen Prozess gäbe es viel zu berichten. Die permanenten haarsträubenden Verstöße des Gerichts und seines vorsitzenden Richters gegen wichtigste juristische Grundregeln treiben jedem Menschen die Zornesröte ins Gesicht. War Hamer nach Auffassung von Staatsanwaltschaft und Gericht voll schuldfähig, wurde von der gleichen Staatsanwaltschaft, nachdem Hamer gegen das Urteil Berufung eingelegt hatte, seine Psychiatrisierung betrieben. Dazu wurde eine Gutachterin beauftragt, ein entsprechendes Gutachten vorzulegen. Diese regte, obwohl sie ihn nicht ein einziges Mal zu Gesicht bekam, seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus an, weil da eine Gefahr für die Allgemeinheit bestehe. Aufgrund dieses "Gutachtens" beschließt das Gericht, Hamer, der immer noch in Haft sitzt, in eine psychiatrische Klinik einzuweisen und bekräftigt trotz Widersprüche von Hamers Anwalt diesen Beschluß im März 1998. Zu diesem Zeitpunkt erreicht Hamer ein Angebot der slowakischen Universität in Trnava, eine Überprüfung der von ihm entdeckten Neuen Medizin durchzuführen. Weil Hamer sich diese einmalige Gelegenheit nicht entgehen lassen will, zieht er die Berufung gegen das Urteil zurück und erreicht so die vorzeitige Haftentlassung. Nach der angeführten Verifikation durch die Universität Trnava kehrte Hamer nicht wieder nach Deutschland zurück und lebt seitdem im spanischen Exil.

In einem so genannten Rechtsstaat, wie die Bundesrepublik Deutschland allerorten bezeichnet wird, werden unbequeme Erkenntnisse mit den uns wohlbekannten Methoden der katholischen und stalinistischen Inquisition unterdrückt. Hinter allen stehen die Gutachter der herrschenden Schulmedizin. Ihre Vertreter haben nämlich durch das Heilpraktikergesetz vom 17. Feb. 1939, unterschrieben und verfügt vom Führer und Reichskanzler Adolf Hitler, das generelle Berufsmonopol für die Ausübung von Heilkunde bekommen. Nur wer bis dahin, ohne Schulmediziner zu sein, Heilkunde berufsmäßig ausgeübt hatte und weiter ausüben wollte, konnte die Erlaubnis zur Ausübung von Heilkunde erhalten und hatte sich fortan als "Heilpraktiker" zu bezeichnen.

Dieses Monopol der Schulmedizin führte und führt Hamer in den aussichtslosen Wettlauf zwischen Hase und Igel. Überall, wo Hamer mit Prozessen überzogen wurde oder selbst Prozesse führt, waren die von den Gerichten gerufenen Schulmediziner schon da und saßen ihm als Gutachter gegenüber. Beispielsweise weigert sich die Universität Tübingen mit allen juristischen Finessen seit zwanzig Jahren beharrlich, sich mit seiner Habilitationsschrift zu befassen, in der er seine Entdeckung beschrieben hat. Der Autorität der schulmedizinischen Gutachter ordneten sich die Damen und Herren Richter widerspruchslos unter. Gemäß deren Urteilen und Aussagen fällen sie ihre Urteile, weil sie ja angeblich nichts von der Wissenschaft der Medizin verstünden. Dies ist ein gutes Bespiel dafür, wohin erstens die beschriebene gesetzlich festgesetzte Monopolisierung eines Berufsstandes, und zweitens die so hochgelobte unabhängige Justiz mit ihren Richtern führen kann.
Mittlerweile sind wir in dieser so aufgeklärten Zeit soweit, daß es Wissenschaftler mit ihren Erkenntnissen und Thesen nicht mehr nötig haben, sich in Frage stellen zu lassen. Wir Laien verstehen das alles angeblich nicht mehr, weil alles so komplex ist. Still und leise übernimmt eine solche Wissenschaft die Rolle des Klerus, mit allen Facetten der Angstmache und der Einschüchterung ihrer Schäfchen. Da werden mit aberwitzigen Tierversuchsmethoden in immer kürzeren Halbwertszeiten angeblich krebserregende Stoffe nachgewiesen und aufgespürt, zuletzt der krebserregende Stoff Acrylamid in den Nahrungsmitteln. Oder es werden neue Krankheiten wie AIDS, BSE und andere neue Teufelsbakterien oder -viren erfunden. Das HIV als auch das BSE-Virus sind theoretische Konstrukte der Wissenschaft, die noch nie mit anerkannten wissenschaftlichen Methoden nachgewiesen wurden. Sie sind ein wissenschaftlicher Schwindel! Noch Schlimmeres läuft da in Afrika: Werden dort bei Menschen von den drei Hauptsymptomen: langandauernder Durchfall, dauerhaftes Fieber oder kurzzeitiger Gewichtsverlust von mehr als 10% zwei Symptome festgestellt und von den Nebensymptomen wie Husten, Juckreiz, Pilzinfektionen im Rachen, Lymphknotenschwellung oder Herpes ein Symptom , werden die Menschen als Aids-krank definiert. Dabei handelt es sich um Krankheiten, die in der Regel auf Malaria, ungesunden Trinkwasserbedingungen und schlechte soziale Verhältnissen zurückzuführen sind. Die Definition wird noch durch Prämien unterstützt, die von der WHO für jede gemeldete AIDS-Diagnosen an Ärzte gezahlt werden. Die WHO setzt dann noch eins drauf und rechnet beispielsweise die gemeldeten 116.000 Aids-Kranken innerhalb eines bestimmten Zeitraums wegen der angeblichen Dunkelziffer (nicht gemeldete Aids-Kranke) mit dem Faktor 47 hoch und verbreitet die Katastrophennachricht, daß 5,5 Mio. Menschen in Afrika an Aids erkrankt sind. Und diese "Nachrichten", diese Wahrheiten, werden regelmäßig, wie die Säue durch ein Dorf, durch die gierig auf solche Themen wartenden Medien gejagt. Und damit können die ",Öffentlichkeit" in Atem und viele Menschen in Unruhe und Angst gehalten werden. Ist diese Öffentlichkeit mitsamt der nichts verantwortenden Politiker erstmal reif gemacht (Da muß doch staatlicherseits unbedingt eingegriffen werden! Schlafen die denn da alle?), bietet sich genau diese Wissenschaft an, die "Teufelsaustreibung" vorzunehmen. Dafür lässt sie sich aus Steuermitteln und den Beiträgen der Krankenkassenzwangsmitglieder fürstlich entlohnen - die Schulmedizin gemeinsam mit der Pharmaindustrie auch noch zu Lasten der Gesundheit ihrer Schäfchen, oft mit Todesfolge. Propagandistisch unterstützt wird sie dabei von staatlich anerkannten und humanitären Organisationen mit Steuerprivileg. Wer will da denn noch gegen die Ver(sch)wendung umfangreicher Steuergelder z.B. für den Kauf der teuren AIDS-Bekämpfungsmitteln vorgehen? Solche Mittel, wie das hochgiftige AZT, können aber nur bei den Pharmakonzernen der westlichen Welt gekauft werden, denen damit gute Geschäfte sicher sind. Das ganze wird uns dann auch noch als hilfreiche und solidarische Entwicklungshilfe verkauft. Dabei ist die nur halb erfolgte Zulassung des AZT eine von den üblichen medizinischen Fälschungen begleitete skandalöse Geschichte. Durchaus kann behauptet werden, daß der größte Teil der AIDS-Toten in Westeuropa auf die Therapie mit diesem Mittel zurückzuführen ist.

Und fast nichts von der Neuen Medizin gelangt in die Öffentlichkeit, weil die Medien, abgesehen von kleinen Ausnahmefällen unisono bei dieser beispiellosen Erkenntnisunterdrückung mitmachen, die die Dimension der bekannten Erkenntnisunterdrückung der Entdeckungen des Galileo Galilei längst erreicht hat.
Wenn Dr. Hamer in der Presse Erwähnung findet, dann nur als Scharlatan und Wunderheiler mit Charisma, dem fehlgeleitete Menschen hinterherlaufen, der in Not befindliche Krebspatienten seine Therapie aufdrängt und der schon so viele Menschenleben auf dem Gewissen hat. Dem wäre vor acht Jahren um ein Haar sogar das arme an Krebs erkrankte Kind Olivia zum Opfer gefallen, wenn es dem "guten" Staat Österreich nicht noch in allerletzter Minute gelungen wäre, den unter dem Banne Hamers befindlichen Eltern das Sorgerecht zu entziehen.

Die Eltern waren 1995 mit Olivia und deren Geschwister nach Spanien geflüchtet, weil sie sich nur noch dort vor den Nachstellungen der österreichischen Schulmedizin halbwegs sicher wähnten. Diese hatte nämlich einen Interpolhaftbefehl des österreichischen Staates veranlaßt, um Olivia habhaft zu werden, weil die Eltern sich geweigert hatten, für die von den Schulmedizinern geforderte Brutaltherapie aus Bestrahlung, Operation und Chemo an Olivia ihr Einverständnis zu geben. Die Familie war dort tatsächlich relativ sicher aufgehoben, weil der dortige Richter es rund heraus abgelehnt hatte, dem Interpolhaftbefehl Folge zu leisten und die Eltern mit dem Kind in Haft zu nehmen und auszuliefern. Vielmehr bescheinigte er den Eltern ein sehr verantwortungsvolles Handeln zum Wohle des Kindes. Inzwischen war aber der Fall in den Medien derart hochgekocht, daß der Familie Tag und Nacht eine Meute von über 20 Medienvertretern auf den Fersen war. Olivia befand sich zu dieser Zeit in einer Heilungsphase von einem Leberkrebs, die begleitend von einem Syndrom mit einer außerordentlich großen Leberschwellung verbunden war. Diese führte damals zu einer sichtbaren Aufblähung des Bauches des Kindes. Dies war natürlich das "Fressen" für die Medienvertreter, weil sie damit den von den Schulmedizinern aus Österreich und Deutschland behaupteten riesigen Wilmstumor, dem das Kind über kurz oder lang zum Opfer fallen würde, im Bild dokumentieren konnten. Unter diesen Umständen war die Selbstheilung Olivias massiv behindert. Weil zu diesem Zeitpunkt der österreichische Staat den Eltern schriftlich zusicherte, daß keine Therapie an Olivia ohne ihre Zustimmung erfolgen würde, kehrten sie in ihre Heimat zurück. Aber kaum waren sie wieder angekommen, wurde den Eltern das Sorgerecht entzogen. Und diese Amtsperson, dieser Mensch, der von Staats wegen in Österreich das Sorgerecht für Olivia in der Hand hatte, reduzierte seine Fürsorge für das Kind auf die Entgegennahme der Therapieforderungen der herrschenden Schulmedizin. Öffentlich ließ er verlauten, daß es nicht seine Aufgabe sei, sich mit der Neuen Medizin zu beschäftigen. Für ihn seien allein die Aussagen der Vertreter der herrschenden Schulmedizin von Belang. Denen würde er vertrauen und allem zustimmen, was diese an Therapie, natürlich zum Wohle des Kindes, fordern würden.
Jedenfalls wurde Olivia der vorgesehenen Therapie unterzogen. Die Leberschwellung wurde vor der Operation des Wilmstumors mit Bestrahlung brutal niedergeknüppelt und Olivia schon vor der Operation einer Chemotherapie unterzogen. Deren erste Anwendung führte bei Olivia zu einem Giftschock mit Atem- und Herzstillstand, bei dem sie klinisch tot war. An solch einem Giftschock sterben schon etwa 10% der chemotherapierten Patienten zu Beginn dieser Therapie. Nur dank einer Wiederbelebung, bei der dem Kind zwei Schneidezähne ausgeschlagen und mehrere Rippen gebrochen wurden, überlebte Olivia diesen ersten Teil der Brutalmedizin. Dabei wurden die Rippen in die Lunge des Kindes eingespießt, deren rechter Teil kollabierte (Pneumothorax). Danach wurde das Kind durch Chemie im Koma gehalten. Den Eltern wurde erzählt, daß das Kind im Heilschlaf läge und der Verlust der Schneidezähne auf einen bedauerlichen Unfall zurückzuführen sei. Von den Rippenbrüchen mit dem Pneumothorax erfuhren die Eltern erst nach einem Jahr. In der ansonsten peinlich genau verunvollständigten Krankenakten, fanden sich Aufnahmen eines Thorax-CT aus denen dieser Vorfall hervorging. Für die Aushändigung der unvollständigen Krankenakten mußten die Eltern übrigens 3000 ? bezahlen, da ihnen ja das Sorgerecht entzogen worden war. In einer anschließenden Operation wurden der Wilmstumor samt einer Niere entfernt. Solch ein Tumor verkapselt sich über die Zeit zu einer relativ harmlosen Nierenzyste, die sich nach der Verkapselung, wenn sie stört, leicht operativ entfernen lässt. Die folgende zweite Chemotherapie wurde aber hinsichtlich der Dosis auf einem sehr viel niedrigeren Level durchgeführt, als er normalerweise bei Krebs in diesem Stadium üblich und gemäß eines internationalen schulmedizinischen Protokolls vorgeschrieben ist. Im Zusammenwirken mit Morphium führt die Chemotherapie oft zum Tod. Trotz der andauernden furchtbaren Darmkoliken, die Olivia bei der Chemotherapie auszuhalten hatte, wurde entgegen üblicher Gepflogenheiten fast vollständig auf Morphium verzichtet. Eigentlich wird Morphium in der Fachwelt als modernes Schmerzmittel gepriesen, aber es lähmt den Lebenswillen der Patienten und die Darmtätigkeit vollständig, so daß viele mit dieser Therapie regelrecht verhungern. Nur deshalb und weil die Eltern sich im Krankenhaus intensiv um das Kind kümmerten und die Mutter dort auch übernachten durfte, was bis dato noch nie in diesem Wiener Krankenhaus erlaubt war, hat Olivia diese Behandlung überhaupt überlebt. In den Medien aber wurde unisono das Überleben der Olivia als großer Sieg der herrschenden Schulmedizin gefeiert. Der war es im letzten Moment gelungen, diesem Scharlatan Hamer das Kind zu entreißen, es vor seinen eigenen Eltern zu schützen und es zu retten.
Folgerichtig zur vollständigen Exekutierung des Exempels wurde den Eltern auch noch der Strafprozeß gemacht. Sie wurden wegen des Vergehens der Entziehung eines Minderjährigen aus der Macht des Erziehungsberechtigten (des österreichischen Staates) und wegen fahrlässigen Körperverletzung angeklagt. Schließlich hätten sie mit ihrer Weigerung, ihre Tochter der herrschenden Schulmedizin auszuliefern, dem Kind unnötige zusätzliche Schmerzen zugefügt, wie es in der Anklageschrift hieß. Beide Eltern wurden zu je 8 Monate Gefängnis auf Bewährung verurteilt.

In diesem Zusammenhang möchte ich anführen , daß der Bundesgerichtshof (BGH) mit einer Entscheidung im Juni 1993 eine private Krankenkasse dazu verdonnerte, die Kosten einer wissenschaftlich nicht anerkannten alternativen Therapie bei einem an Multipler Sklerose erkrankten Versicherten zu übernehmen. Die Kasse hatte nämlich genau auf die fehlenden wissenschaftlich Anerkenntnis einer alternativen Therapie hingewiesen und deshalb die Therapie als rein experimentell bezeichnet. Für Experimente müsse sie aber die Kosten nicht übernehmen. Das Gericht verwies dabei darauf, daß nach seiner Ansicht diverse Behandlungsmethoden der Schulmedizin ebenfalls experimentellen Charakter hätten, weil die Ursachen unheilbarer Krankheiten noch immer nicht erforscht seien. Das Gericht benannte als solche Krankheiten eben die Multiple Sklerose aber auch andere "Krankheiten" wie Aids und weite Bereiche von Krebs. Aber zu den Ursachen und der Entstehung von Krankheiten kann die herrschende Schulmedizin nirgends verifizierte Kenntnisse, sondern nur unbewiesenen Hypothesen vorweisen, die sich oft auch noch gegenseitig widersprechen: Deshalb sind heute alle von ihr angebotenen Therapien nur als Experimente zu bewerten.
Ein heftiges Beispiel dafür, wie die herrschende Schulmedizin den von ihr postulierten wissenschaftlichen Anspruch nicht erfüllt, ist die Anwendung der Chemotherapie bei Krebs. Der Mathematiker und Statistiker Ulrich Abel aus Heidelberg hat weltweit die publizierten Forschungsergebnisse zu der Anwendung von Chemotherapien kritisch unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse seiner Untersuchung sind erstmals 1989 veröffentlicht und 1995 in dem jedem zugänglichen Band "Chemotherapie fortgeschrittener Karzinome: eine kritische Bestandsaufnahme" in aktualisierter Form nachdrücklich bekräftigt worden. Keine der Vergleichsstudien, nach denen die Anwendung von Chemotherapien die Situation der Krebspatienten angeblich verbessert hat und daher weiter anzuwenden sei, genügen den zu erfüllenden mathematisch-statistischen Anforderungen. Beispielsweise sind an nicht kleinzelligem Bronchialkarzinomen Erkrankte, die sich einer Chemotherapie unterzogen haben, 98% - in Worten achtundneunzig - im Laufe von fünf Jahren nach der Therapie gestorben. Auch bei der Chemotherapie anderer Karzinome sind die Ergebnisse durchgehend nur geringfügig besser. Mindestens 10 % sterben schon bei Therapiebeginn an deren Folgen. Die erforderliche Signifikanz einer lebensverlängernden Wirkung konnte jedenfalls in keinem Fall nachgewiesen werden. Auch die von den Vertretern dieser Todestherapie behauptete Verbesserung des Befindens der Patienten bis zum Tod konnte gemäß Abel wissenschaftlich bislang nicht belegt werden. Eine solche Verbesserung wird wahrscheinlich wegen des subjektiven Empfindens der Patienten niemals nachgewiesen werden können. Mit anderen Worten die Anwendung dieser Therapie ist nonsens. Sie kostet schnell pro Patient weit über 250.000 ? und ist ein im wahrsten hier doppelten Sinne des Wortes todsicheres Geschäft für die Ärzte, die Krankenhäuser und die Pharmakonzerne.

Über eine Millionen Menschen haben die Vertreter der herrschenden Schulmedizin allein in Deutschland in den letzten zwanzig Jahren mit dem Dogma der entarteten Krebszelle wissenschaftlich sanktioniert und staatlich privilegiert zu Tode gebracht. Genau die Vertreter dieser Schulmedizin bezichtigen Dr. Hamer mit seiner Neuen Medizin, den Tod vieler Menschen verursacht zu haben, ohne seine Entdeckung je widerlegt zu haben. Mit seiner Entdeckung der Neuen Medizin, wird über kurz oder lang dieses Dogma hinwegfegt werden. Und das kann sehr beschleunigt werden, wenn immer mehr Menschen sich aus den Fesseln und der Angstmache der herrschenden Schulmedizin befreien. Dazugehört auch den Verlautbarungen der Medien und der herrschenden Wissenschaften grundsätzlich zu mißtrauen. Damit ist eine Voraussetzung gegeben, die Verantwortung für die eigenen Gesundheit wieder selbst in die Hand zu nehmen. Solange das herrschende Zwangs-Krankenkassen-System und das beschriebenen schulmedizinische Monopol mit ihrer Staatsmedizin nicht fallen, beschränkt sich eine solche Befreiung auf das persönliche Studium der Neuen Medizin. Dazu gehört auch die Teilnahme an Vorträgen und Seminaren zur Neuen Medizin. Besonders wichtig ist es, bei einer ernsten Erkrankung Ärzte oder Heilpraktikern zu finden, die unter der Hand und ganz im Verborgenen nach der Neuen Medizin arbeiten und den Erkrankten bei der Selbstheilung unterstützen. Die gibt es nämlich, wenn auch sehr spärlich. Sie sind aber, siehe Hamer, andauernd vom Entzug ihrer Approbation bedroht. Etwa 1.000 Ärzte, die in Frankreich nach der Neuen Medizin gearbeitet haben, wurden 1993 mit einer zentral gesteuerten Aktion am selben Tag vor ihre jeweiligen Ärztekammern gerufen. Dort wurden sie vor die Wahl gestellt, der Neuen Medizin mit Unterschrift abzuschwören oder ihre Approbation zu verlieren.
Vergeßt es nicht: Am Beispiel Olivia ist zu erkennen, daß wir unsere Kinder derzeit nicht vor dem Zugriff der herrschenden Schulmedizin schützen können. Diese kann, wie beschrieben, wenn wir als die Eltern nicht so wollen wie sie, jederzeit den Entzug des Sorgerechtes bei den staatlichen Behörden mit Hilfe der "unabhängigen" Justiz durchsetzen und dann ungehindert ihre schulmedizinischen Experimente an unseren Kindern nach ihrem Gusto durchführen.
Europa macht es möglich. Der Staat schützt seine eigenen Bürger nicht mehr vor dem Zugriff fremder Regierungen, ja er beteiligt sich an der Unterdrückung unliebsamer Erkenntnisse. Nochmals es geht um Eure und die Gesundheit Eurer Kinder. Was jetzt zu tun ist, weiß ich nicht . Die Erkenntnisse der Germanischen Neuen Medizin werden sich trotzdem nicht dauerhaft unterdrücken lassen, auch wenn sein Entdecker hinter Gefängnismauern verschwindet. Glaubt nicht dem in Deutschland gleichgeschalteten Medien, befreit Euch aus dieser andauernden Gehirnwäsche.

Jürgen Behm


Quellen: : Kurzfassung der Neuen Medizin, 3. Auflage 2000 AMICI DI DIRK - Ediciones de la Nueva Medicina S.L. Alhaurin el Grande ISBN 84-930091-8-0*

Neu!! Neu!!!
Dr. Ryke Geerd Hamer
Krebs und alle sog. Krankheiten
Kurze Einführung in die Germanische Neue Medizin
Dr. med. Mag. theol. Ryke Geerd Hamer
Amici di Dirk, Ediciones de la Nueva Medicina, S.L.
ISBN: 84-96127-12-5
Depósito Legal: M. 30.890-2004

Dr. med. Ryke Geerd Hamer
Vermächtnis einer NEUEN MEDIZIN
Amici di Dirk
Ediciones de la Nueva Medicina S.L., E-Fuengirola
ISBN 84-930091-0-5
(zweibändiges Werk) Teil 1 + Teil 2 + neue Tabelle + 600 Farbfotos (vergriffen)

Abel, Ulrich
Chemotherapie fortgeschrittener Karzinome: eine kritische Bestandsaufnahme, 2. aktualisierte Auflage- Stuttgart: Hippokrates-Verlag, 1995 ISBN 3-7773-1167-7

Bachmann, Christian

Die Krebsmafia - Intrigen und Millionengeschäfte mit einer Krankheit, 3. Auflage 1983, Edition Tomek Monaco, ISBN 2-86443-020-7 (vergriffen)

Illich, Ivan
Die Nemesis der Medizin - Die Kritik der Medikalisierung des Lebens 4. überarbeitete Aufl.- München Beck, 1995, (Beck`sche Reihe ; 1104) ISBN 3 406392040

McKeown, Thomas
Die Bedeutung der Medizin: Traum, Trugbild oder Nemesis? Frankfurt a.M., Edition Suhrkamp 1982 ISBN 3-518-11109-4

Pilhar, Helmut
Olivia, Tagebuch eines Schicksals, Köln: Amidici di Dirk Verlags-Gesells. 1996 ISBN 3-926755-08-3
Kurt Langbein / Bert Ehgartner "Das Medizinkartell" - Die sieben Todsünden der Gesundheitsindustrie, Piper Verlag München 2002, 2. Auflage, ISBN 3-492-04407-7

Zeitschrift "Natürlich Leben" Nr. 1/2003, Seiten 8 und 9 Leserbrief: "Die Macht des Jugendamtes

Weitere in diesen Beitrag eingeflossene Quellen, Fakten und Meinungen:
Max Stirner "Der Einzige und sein Eigentum" erstmals veröffentlicht 1844, Philipp Reclam jun. Stuttgart 1972, Ausgabe 1981, ISBN 3-15-003057-9


Mit vielen freundlichen Grüßen an alle

Jürgen Behm
Am Damm 27 a
22175 Hamburg
Tel./Fax: +40 (40) 640 6996
Tel. geschäftl. +49 (40) 428 40 3589
E-Fax: 040 / 4279 40 203
E-Mail: juergen.behm@allmende.de