Krebs und andere schwere Krankheiten und der Gebrauch der Time-Line-Therapie

 

Von B. Joschko kommentierte Zusammenfassung eines Berichts von Dr.Tad James aus NLP aktuell 2/95

Die Therapiemethode Time-Line wird vorgestellt. Die Quantenphysik wird als Bestandteil des neuen Weltbildes genommen und der alte Erickson’sche Hypnose-Ansatz integriert, in der man im Unterbewußtsein Veränderungen durchführt und somit zur Selbstheilung beiträgt. Dr. James kommentiert auch ausführlich die Forschung von Dr. Hamer und begrüßt die Integration in seine Arbeit und gibt Erfolgsbeispiele.

Eine interessante Grundlagen-Arbeit zum Heilprozeß ist von einem Arzt in Massachusetts durchgeführt worden. Deepak Ghopra ist ein Vertreter einer neuen Gattung von Heilern, die dafür sorgen werden, daß sich unsere Sichtweise des Körpers und des Geistes verändert. Chopras ,,Empfehlungsschreiben" sind mittlerweile beeindruckend. Er ist Endokrinologe und war ehemals Chefarzt des New England Memorial Hospital in Stoneham, Massachusetts. Chopra nennt sich selbst einen Quantenbiologen, was für die Anwendung der Quantenphysik in der Biologie steht. Er behauptet, daß der menschliche Körper den Gesetzen der Quantenphysik, und nicht der Newtonschen Physik, unterliegt. (Dieser Ansatz ist auch die Grundlage der Synergetik Therapie!)

Chopra hat uns ein neues Paradigma dafür geliefert, wie der Körper seinen eigenen Verjüngungsprozeß handhabt. Wie oft erneuert sich der Körper? Ältere Untersuchungen hatten von ungefähr sieben Jahren gesprochen. Chopra hat diese Schätzung stark nach unten revidiert auf ein einziges Jahr, in welchem eine 98%ige Totalerneuerung stattfindet. Aus Sicht der Quantenbiologie haben wir eine brandneue Magen-innenauskleidung alle vier Tage, alle dreißig Tage eine neue Haut, alle sechs Wochen eine Leber. Sogar das Skelett wird alle drei Monate ersetzt.

Eine weitere wichtige Idee der Quantenbiologie besagt, daß das Bewußtsein nicht an einem einzigen Ort lokalisiert ist. Gibt es dafür irgendeinen Beweis?

Vor 20 Jahren entdeckte eine Gruppe von Wissenschaftlern im Gehirn eine Klasse von chemischen Stoffen, die heute als Neuropeptide bekannt sind: Neuro, weil man sie im Gehirn vorfindet, und Peptide, weil sie proteinartige Moleküle sind. Wenn man also einen Gedanken, ein Gefühl, ein Verlangen oder Lust auf etwas hat, so wird dadurch das Nervensystem mittels spezifischer Botenmoleküle namens Neuropeptide beeinflußt.

Für diese Neuropeptide gibt es spezifische Rezeptoren, jedoch nicht nur in den Gehirnzellen selbst, sondern auch in den Zellen des Immunsystems. Diese überraschende Entdeckung machten Wissenschaftler, als sie nach den verschiedenen Zellen des lmmunsystems zu suchen begannen, die uns vor Krebs oder Infektionen beschützen (T-ZelIen z.B.). Damit entsprach das Wort Neuropeptid gar nicht mehr den Tatsachen, da diese Stoffe eben nicht nur auf das Gehirn beschränkt waren. Sie fließen vielmehr überall im Blutstrom umher und gelangen so zu allen unseren Organen. Da es nun für diese Neuropeptide Rezeptoren in den Zellen des Immunsystems gibt, wird offensichtlich wieso Chopra sagt: ,,Das Immunsystem ist ein ständiger Belauscher unseres inneren Dialogs".

Das Unbewußte (auch bekannt als das Körperbewußte) stellt als die kontrollierende Intelligenz im Körper somit auch die Verbindung zwischen dem Geist und dem Immunsystem her. Eine der Haupttheorien der Time-Line Therapie besagt, daß das Unbewußte mit jedem Teil des Körpers kommunizieren kann - zu jeder Zeit, nach seinen Wünschen - und daß es auf diese Weise auch den Heilprozeß stimulieren kann. Mittlerweile sind einige neurologische Anzeichen für die Gültigkeit dieser Theorie bekannt.

Diese Wechselwirkung wird als Arbeitsebene auch für die Synergetik Therapie angenommen und in der Praxis bewiesen.

Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jedes Verlangen, jede innere Repräsentation, die Sie haben, wird überwacht, abgehört. Ihr Immunsystem beobachtet, hört und fühlt! Man hat bereits nachweisen können, daß trauernde Menschen trauernde Immunzellen haben. Wenn sich die Trauerzeit auf einen überlangen Zeitraum erstreckt, äußert sich das Immunsystem auch mit dem Selbstgespräch: ,,Laß mich in Ruhe, ich will in Ruhe gelassen werden." Diese Menschen sind nach Chopra dann sehr empfänglich für Krebs und andere Infektionskrankheiten. Darum ist es einsichtig, daß negative Emotionen, die im Körper gefangengehalten werden, der Gesundheit nicht förderlich sind, und warum wir die Gesamtheit der negativen Gefühle einer Person ablösen und loslassen, wenn wir in der Time-LineTherapie einen Heilprozeß durchführen.

Eine weitere zentrale Aussage der Time-Line-Therapie hebt hervor, daß vielen geistigen und körperlichen Krankheiten eine signifikante emotionale Erfahrung (abgekürzt: SEE, nach Massey) negativen Ursprungs vorausgeht, die aus der jüngeren Vergangenheit des Klienten stammt, zuweilen ihren Ursprung aber auch in der ferneren Vergangenheit, etwa in der Kindheit, haben kann. Wenn diese signifikante emotionale Erfahrung negativ ist, verfügt sie, natürlich abhängig von ihrer Intensität, über genügend Potential, um irgendeine emotionale, geistige oder sogar physische Krankheit zu bewirken oder zu erzeugen; diese tritt daraufhin körperlich in Erscheinung.

(Negative Erfahrung gibt es in der Sichtweise der Synergetik Therapie nicht, sondern nur unvollständig oder verweigerte Reaktion und Verarbeitung eines Erlebnisses im Kontekt der inneren Sichtweise und Erfahrungsschatzes. Unverarbeitete Eindrücke bleiben als Energiepotential hängen, wie das Wort schon sagt: machen einen Eindruck im neuronalen Netz.)

Signifikante emotionale Erfahrung ist - wo auch immer es stattfindet - ein größeres, voll assoziiertes, hochemotional geladenes Ereignis. Eine emotionale Verkettung ist der Prozeß, den das Unbewußte gebraucht, um Erfahrungen von ähnlichem Wesen miteinander zu verbinden. (In der Time-Line-Therapie entspricht dieser Ausdruck der Gestalt: Diese steht für eine Sammlung von Erinnerungen, die um ein bestimmtes Thema herum gruppiert sind).

Die Synergetik Therapie beweist diese assoziative Verbindung, indem sie innere Bilder den Auftrag gibt, das nächste Bild zu präsentieren.

Das Potential einer negativen SEE, eine Krankheit zu erzeugen, basiert auf den eingeschlossenen Emotionen, die in der Erinnerung erhalten bleiben, weil sie im Körper gespeichert werden. Die Arbeit von Dr. Paul Goodwin, einem NeuroPhysiker an der Alaska Pacific University, läßt darauf schließen, daß die gefangenen Emotionen im Körper möglicherweise funktionale Grenzen erzeugen (Software, nicht-physisch), die den Fluß neuraler Information durch die ,,Pfade" des neurologischen Netzwerks behindern. Man kann feststellen, ob man irgendwelche negativen Emotionen in einer Erinnerung an die Vergangenheit hat, indem man sich in diese Erinnerung hineinbegibt; daraufhin erinnert man sich - durch die eigenen Augen gesehen - daran, was damals geschehen ist. (Warnung: Versuchen Sie dies nicht mit Erinnerungen, die mit einem traumatischen Ereignis oder einer Phobie zusammenhängen). Wenn Sie, während Sie sich an dieses Ereignis erinnern, irgendwelche negativen Emotionen in ihrem Körper spüren, dann enthält diese Erinnerung einen negativen, emotionalen Inhalt; demnach befinden sich nach wie vor eingeschlossene Gefühle in Ihrem Körper. Derartige gefangene negative Emotionen zu fühlen, kann bedeuten, daß die Grundlage für eine Krankheit bereits vorhanden ist.

Dies ist die Arbeitsebene der Synergetik Therapie, die Softwarte wird durch Konfrontation seiner Struktur beraubt und löst sich auf: Die Krankheitsstruktur auch. Dieser freilaufende Suchprozeß ist der synergetische Transformationsprozeß!

Warum sollte man nun, abgesehen von Krankheiten, diese negativen Emotionen los werden? Stellen Sie sich z.B. einen Verkäufer vor. Er oder sie hat einen Traum oder eine Vision. Er/sie ist gut trainiert und weiß, wie man verkauft und möchte mehr Geld verdienen; aber jedesmal, wenn es daran geht, den Verkauf abzuschließen, taucht eine gewisse Angst auf. Dieser Verkäufer wird nicht in der Lage sein, sein Bestes zu leisten. Ganz bestimmt wird seine ,,Abschlußrate" nicht so hoch sein, wie sie ohne diese Angst sein könnte.

Nun stellen Sie sich den gleichen Verkäufer ohne seine Angstgefühle vor. Wer von beiden wird seine Sache besser machen? Natürlich der zweite.

Oder - um ein anderes Beispiel zu verwenden - vielleicht wurden Sie einmal in einer Beziehung in ihren Gefühlen verletzt und zogen daraus die Konsequenz: ,,Ich werde es nie mehr zulassen, daß mir so etwas noch einmal geschieht." Jedesmal, wenn Sie danach an einen bestimmten Punkt in einer Beziehung gelangen, machen sich diese alten negativen Gefühle wieder bemerkbar und deshalb beenden Sie die Beziehung. Mehr noch, jede Beziehung endet jedesmal auf die gleiche Weise. Vielleicht werden Sie sich nicht einmal mehr an die Quelle dieser negativen Gefühle erinnern, aber an einem bestimmten Punkt sind sie einfach da und die Beziehung wird unweigerlich abgebrochen. Stellen Sie sich vor, Sie seien frei von diesen negativen Emotionen. Meinen Sie nicht auch, daß das Ihre Beziehung verbessern würde? Natürlich.

Ganz offensichtlich erfordert natürlich die Erzeugung von Krankheit mehr und stärkere negative Emotionen, als die in den gerade beschriebenen Situationen. Der Prozeß jedoch ist der gleiche - das Unbewußte unterdrückt (im jeweils erforderlichen Ausmaß) Erinnerungen mit ungelösten, negativen Emotionen. Es macht dies um der ,,Gesundheit" des bewußten Geistes willen. Da das Unbewußte die Erinnerungen mit den negativen Gefühlen in Ihnen unterdrückt, werden die Emotionen im Körper blockiert und nicht losgelassen.

Die Synergetik Therapie kann diesen Sachverhalt voll bestätigen. Die Herangehensweise der Auflösung ist indes markanter, einfacher und schneller: statt Strategie ein freilaufender synergetischer Prozeß in Tiefenentspannung, damit auch tief - verdrängtes - abgespeichertes Material in die Verarbeitung kommt.

Die Time-Line-Therapie verfügt über das Potential, die eingeschlossenen Emotionen in den Erinnerungen in sehr kurzer Zeit aufzulösen. Tatsächlich lösen wir normalerweise die meisten negativen Emotionen in unseren Seminaren ,,The Secret of Greating Vaur Future", die wir überall in den Vereinigten Staaten, in Kanada und in Europa durchführen. Meine Erfahrungen mit mittlerweile Tausenden von Menschen aus allen Lebensbereichen ist die, daß es möglich ist, die negativen Gefühle eines Menschen aus vergangenen Erinnerungen in weniger als 5 Stunden loszulassen. Dieses Loslassen von negativen Gefühlen hat eine profunde Wirkung auf die betreffende Person....Es klärt und bereinigt nicht nur die körperliche Gesundheit, es hat auch das Potential, die geistige und emotionale Gesundheit eines Menschen zu verbessern. Dieses Paradigma ist nicht länger nur eine Theorie. Was die grundsätzliche Theorie der Time-Line-Therapie verifizierte, ist das Ergebnis einer Untersuchung, die ein Arzt namens Hamer durchführte.

Als dieser vor einigen Jahren in Rom praktizierte, wurde Hamers Sohn, der 18 Jahre alt war, erschossen. Vier Jahre später stellte man bei Dr. Hamer Hodenkrebs fest. Er wurde operiert und überlebte. Danach war er nach Bayern gezogen, wo er zu erforschen begann, ob ein ernsthaftes emotionales Trauma jeglichem Krebsleiden vorausgeht. Aus über zehntausend Fällen von Krebs zog er das Fazit, daß wirklich jedes Krebsleiden zunächst mit einem ernsthaften psychologischen Konflikt beginnt, der den betreffenden Menschen in eine schwere Krise stürzt. Dr. Hamer sagt: ,,Man isoliert sich und teilt seine Gedanken nicht mit anderen. Man ist aufgeregt und teilt sich nicht mit - man ist von einem Konflikt besessen. Dieser Konflikt verändert das Leben vollständig. Man wird danach nie mehr der oder die gleiche sein." (Dies ist mit anderen Worten die Beschreibung einer größeren signifikanten emotionalen Erfahrung, einer SEE). Diese Art von SEE wurde in der Regel ein bis drei Jahre vor dem Auftreten der ersten Krebssymptome erfahren.

Wenn die SEE erlebt wird, werden die damit zusammenhängenden Emotionen an einem bestimmten Punkt im Gehirn eingeschlossen und laut Hamer tritt daraufhin ein ,,Kurzschluß" auf (dieser physiologische Prozeß ähnelt einem Schlaganfall). In seiner Arbeit hat Dr. Hamer den Punkt im Gehirn mit dem Ort des Tumors im Körper in Beziehung gebracht - mit der Art des Traumas, das ihn verursachte.

Wenn eine größere SEE auftritt, gibt es eine eingeschlossene Emotion im Gehirn; das Gehirn erleidet etwas wie einen leichten Schlaganfall und fängt an, falsche Informationen in einen bestimmten Teil des Körpers zu schicken; und dann beginnt ein Krebsgeschwür in diesem Gebiet zu wachsen. Die Art der signifikanten Erfahrung bestimmt dabei den Ort im Gehirn und die Art des Krebses. Die Wachstumsgeschwindigkeit hängt dabei ebenfalls von der SEE ab.

Sowie die SEE gelöst wird, gibt es unverzüglich eine Gegenreaktion, die in dem Gebiet auftritt, wo sich die eingeschlossenen Emotionen befunden haben. Diese Vorgänge lassen sich mit Hilfe der Computer-Tomographie sogar sichtbar machen. Wenn diese Gegenreaktion einmal auftritt, setzt das Krebswachstum aus und der Heilprozeß beginnt. Ein fähiger Mediziner kann diese Prozesse auf dem CT-Schirm erkennen und aufgrund des Gehirnareals rückschließen auf die Art des hier vorliegenden Krebses. Oftmals vergessen wir unsere Konflikte und signifikanten Erfahrungen. Deshalb sind wir uns, was die Ursache angeht, oft nicht sicher. Diejenigen Bereiche im Gehirn, wo es alte eingeschlossene Emotionen gibt, werden oftmals als ,,ältere SchlaganfalIbereich" auf dem CT-Schirm auftauchen und so kann eine effektive Krebsbehandlung eingeleitet werden.

Denn Tatsache ist, so Hamer, daß das Immunsystem die Krebszellen nicht zu bekämpfen braucht. Das Immunsystem braucht noch nicht einmal die Krebszellen zu erkennen, weil das eigentliche Problem im Gehirn liegt; dort muß demnach die Heilung ansetzen. Dies geschieht durch die Auflösung des ursprünglichen Konfliktes oder der SEE. Hamer vertritt die Meinung, daß das Herausschneiden, und/oder Vergiften des Tumors, nicht die beste Lösung sein kann. Wenn ein Tumor das richtige Funktionieren eines Organs beeinträchtigt, muß der Tumor herausgeschnitten werden, aber nicht der Rest des Organs. Das bedeutet, daß insgesamt nur 2-3% der Krebse herausgeschnitten werden müssen.

Hamer sagt ferner, daß es nicht das Kindheitstrauma ist, das den Krebs verursacht. Es ist auch sehr wichtig zu erkennen, daß das erste Ereignis ist, das es der kürzere Zeit zurückliegenden SEE ermöglicht, eine krankhafte Veränderung im Gehirn zu verursachen. Hamers Strategie besteht darin, die SEE durch ein Vorgehen zu lösen, das mehr den traditionellen psychologischen Methoden ähnelt. Es scheint nicht so, daß Hamer eine Methode dafür hat oder daran interessiert ist, die ursprüngliche Wurzelursache des allerersten Ereignisses zu lösen. Seine Erfahrung ist eher, daß ein Wiederauftreten eines Ereignisses, welches der ersten SEE ähnelte und seinerzeit den Krebs verursachte, ein Wiederauftreten des Krebses mit sich bringt. Er hat in seine Forschungen beobachtet, daß sogar eine vorgestellte SEE ausreicht, um einen Rückfall in die Krebssymptome herbeizuführen. Unsere Erfahrung ist aber, daß das Wiederauftreten von Krebs verhindert werden kann, wenn das allererste ursprüngliche Ereignis auch gelöst und geklärt wird.

Von dieser Erfahrung geht auch die Synergetik Therapie aus. Löst man die Konflikte in den inneren Bildern, muß man keine Vermeidungsstrategien aufrechterhalten oder herbeiführen. Man mißt Dr. Hamers Erkentnisse immer daran, ob sie Krebs heilen können, aber er hat nie eine Therapiemethode entworfen. Er beweist nur die Wechselwirkung zwischen der Wirkung eines psychischen Geschehens und der Krebsentstehung!

Darüber hinaus ist es wichtig, daß laut Hamer ein vorgestellter Konflikt/SEE ausreichen kann, um die Krebssymptome, hervorzubringen oder wieder hervorzubringen, selbst wenn dieses Ereignis nur unbedeutend oder geringfügig erscheint Z.B. stellte er fest, daß sich eine Frau einen Unterleibskrebs dadurch zuzog, daß sie die Liebesbriefe ihres verstorbenen Mannes wieder durchlas. Dabei fühlte sie sich, als ob er ihr durch seinen Tod symbolisch den sexuellen Verkehr verweigert hätte.

Die Synergetik Therapie entdeckte in einer einzigen Einzelsitzung , wo eine Frau - nachdem sie die Todesbotschaft eines früheren Freundes bekam - sich durch wiederholtes anhören alter Liebesmusik sich in diese Beziehung versetze und Krebs bekam (Nach der zweiten Sitzung war das Krebswachstum gestoppt.)

Die SEE kann etwas so einfaches sein wie der Verlust eines geliebten Haustieres, finanzieller Verlust am Aktienmarkt, Arbeitslosigkeit, oder sogar Klatsch der Nachbarn. Ob irgendeines dieser Ereignisse tatsächlich einen Unterschied ausmacht in der eigenen Physiologie, hängt von der eigenen persönlichen Geschichte ab, sowie davon, ob es bereits eine emotionale Verkettung gibt, an der die gegenwärtige SEE anknüpfen kann.

Laut Hammer spielen Karzinogene keine größere Rolle bei der Erzeugung/Entstehung von Krebs. Diese Idee wird, dessen bin ich mir sicher, dafür sorgen, daß sich einige Augenbrauen bei gewissen hingebungsvollen Anhängern gesunder Ernährung heben werden (von denen ich einer bin); aber Hamer wirft einige brisante Fragen auf. Warum z.B. haben rauchende Frauen eine signifikant geringere Rate bei Bronchial- und Lungenkrebs als rauchende Männer? Seiner Ansicht nach haben weibliche Raucher weniger territoriale Konflikte als Männer (die Art von SEE, die für Bronchialkrebs verantwortlich ist), und deswegen sei diese Art von Krebs bei Frauen seltener. Was ist nun mit den Situationen, wo man herausfand, daß der Krebs sich auf andere Bereiche des Körpers ausgebreitet hat (Metastasen)? Die allgemein akzeptierte Theorie in der modernen Medizin besagt, daß sich Krebszellen vom Hauptstrom des Hauptkrebses abspalten und durch den Blutkreislauf in andere Gebiete des Körpers gelangen, wo dann ein neues Krebswachstum beginnt. Hamer verwirft diese Idee gänzlich. Zunächst einmal, so sagt er, ist es den Forschern bisher noch nicht möglich gewesen, Krebszellen dazu zu bringen, in irgendeinem Experiment im Labor zu metastasieren. Das, was wirklich geschieht, verläuft eher so: Der Patient geht zu einem Arzt und dieser wird mißtrauisch. Also verordnet er ausgedehnte Tests. Die Diagnose lautet dann ,,Krebs", und das klingt so final. Der Patient ist erschüttert. Er weiß, daß sein Leben nie mehr das gleiche sein wird und erlebt eine neue SEE. In diesem Fall verursacht die Angst -Lymphkrebs, und die Todesangst wird Lungenkrebs verursachen (zwei Orte, an denen Krebs bekanntermaßen am meisten Metastasen bildet). Jetzt sagt der wohlgesonnene Arzt: ,,Er ist bereits im ganzen Körper", und der Körper reagiert dementsprechend.

Ein anderes Szenario: Der Patient unterzieht sich einem chirurgischen Eingriff und erfährt danach einen Mangel an Selbstwertgefühl. Wenn beispielsweise eine Operation im genitalen Bereich erfolgt ist, kann es sein, daß der Patient sich von da an weniger als Mann oder Frau fühlt, oder er sagt zu sich selbst: ,,Ich werde nie mehr so wie vorher funktionieren" oder: ,,Jetzt bin ich wertlos" - eine andere Art von SEE, eine andere Art von Krebs. Der eigentliche Prozeß besteht nicht in der Ausbreitung des Krebses, es ist das sich Ausbreiten von SEE's.

Dr. Tad James beschreibt in seinem Bericht jetzt einige Krebs Heilungsfälle und wie er die Time-Line Therapie in den Heilungsprozeß integrierte.

Es gibt Hoffnung - wir haben einige exzellente Ergebnisse dabei erzielt, unseren Klienten dabei zu assistieren, daß sie sich selbst von ihren Symptomen erlösen. Natürlich sollte jeder mit einer lebensbedrohenden Krankheit zunächst einen Arzt konsultieren, bevor er nichttraditionelle Wege wie die Time-LineTherapie beschreitet. Sogar in solchen Fällen haben wir Ergebnisse erzielt: Diese Erfolge unterstreichen die Gültigkeit der Theorien, die wir beim Prozeß der Heilung verschiedener Symptome, die die Illusionen von Krankheit erzeugen, gebraucht haben.

Einer meiner Klienten in London hatte Blasenkrebs und war bereits zweimal mit Laserchirurgie operiert worden. Beim zweiten Mal hatte der Chirurg vorbeigezielt und in sein Rückgrat geschnitten. Als die Symptome ein drittes Mal zurückkehrten, entschloß er sich, jetzt einen anderen Weg zu beschreiten. Als ich ihn in London traf, klärten wir zunächst alle seine negativen Emotionen und einschränkenden Entscheidungen, eingeschlossen der Entscheidung, das Symptom zu bekommen, das wie Krebs aussah. Sechs Wochen später, als er wieder seinen Arzt aufsuchte, waren alle Spuren des Krebses verschwunden, sodaß die Ärzte bestritten, daß Tad James, Ph.D. er jemals Krebs gehabt hätte. Daraufhin fragte er sie: ,,Warum haben sie mich dann operiert?"

Es gibt Hoffnung - die medizinische Fakultät der Universität von Calgary benutzt TIME LINE als Textbuch in einer ihrer Oncologie-(Krebsbehandlungs)Klassen zur Ausbildung von Ärzten. Mehrere psychologische Fakultäten, u.a. das St. Joseph , 5 College in Calmut, unterrichten Psychologiestu-denten in Time Line-Therapie, wobei sie ebenfalls TIME LINE verwenden.

Es besteht Hoffnung! Weil es einige erleuchtete Ärzte auf der Welt gibt, die bereit sind damit aufzuhören, das zu tun, was nicht funktioniert; und sie fangen an, danach Ausschau zu halten, was Ergebnisse hervorbringt. Dann gebrauchen sie, was sie gelernt haben, um Veränderungen zu erzeugen, die sich auf unseren ganzen Planeten auswirken (und für den Fall, daß sie es noch nicht bemerkt haben sollten: Das ist es, worum sich mein Leben dreht). Ich meine, daß diese Einstellung wunderbar ist; wo immer ich sie antreffe - sei es in unserer eigenen Gemeinschaft und besonders in den medizinischen und psychologischen Gemeinschaften - begrüße ich sie.

 

Darüber hinaus fühle ich mich aufrichtig geehrt durch die Tatsache, daß einige erleuchtete Mitglieder der medizinischen und psychologischen Gemeinschaft gewillt sind, dazuzulernen und sich auf die Time-Line-Therapie zu verlassen, um andere Heilalternativen anzubieten.

 

Über den Autor:

Everett ,,Tad" James ist Autor und Trainer. Tad führt seit 1972 Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung durch. Er hat einen Master-Grad in Kommunikation und einen Doktor-Titel (Ph.p.) in Erickson'scher Hypnose. Als Gründer und Director of Advanced Neuro Dynamics, lnc. leitet er dieses internationale Beratungs-Unternehmen, das auf die Entwicklung der menschlichen Ressourcen tHuman Resource Development) und auf Seminarezur persönlichen Entwicklungspezialisien ist. Er veranstaltet Seminare in den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa.

 

Lit.Hinweis: Tad James TIME COACHlNG; Junfermann Verlag. Paderborn 1992.